Kaffee aus Kapseln ist dank umfassender Werbekampagnen seit einigen Jahren auf dem Vormarsch. Bequem und praktisch für eine Tasse zuzubereiten und deshalb nicht nur bei Singles so beliebt. Liebhaber dieses Kaffees loben den Geschmack und die Vielfältigkeit der Sorten, welche allesamt originelle, italienische Namen tragen. Doch dieser Genuss hat eine Kehrseite: Umweltaspekte werden extrem vernachlässigt. Der Müll, der bei jeder einzelnen aufgebrühten Tasse Kaffee entsteht ist enorm. Laut Stiftung Warentest wiegt eine Kapsel aus Aluminium und Plastik durchschnittlich 1,7 Gramm. Bei 3 Milliarden verkauften Kapseln in Deutschland im Jahr 2014 sind dabei etwa 5.000 Tonnen Müll angefallen. Nachhaltigkeit ist etwas anderes. Längst sollte dazu eine Alternative gefunden werden.

Die Alternative: LaCoppa

Das Unternehmen LaCoppa hat sich dem Umweltproblem von Kaffee-Kapseln gestellt und eine – unserer Meinung nach – echte Alternative auf den Markt gebracht. Es handelt sich dabei um Portionskapseln, welche ideal mit den Nespresso-Maschinen kompatibel sind. Der große Unterschied: Die Kapseln verursachen keinen umweltbelastenden Müll aus Plastik und Aluminium. Sie sind zu 100% kompostierbar, indem sie aus natürlichen und erneuerbaren Materialien, wie zum Beispiel Zuckerrohr und Zuckerrübenkonzentrate hergestellt werden. Gemäß der EN13432-Norm zur Kompostierbarkeit von Bioplastik, sind die Kapseln bei industrieller Kompostierung innerhalb von 12 Wochen zersetzbar.

In puncto Auswahl bietet LaCoppa eine Reihe fein ausgesuchter Bio-Sorten an. Auf dem Fairmondo Marktplatz stehen schon seit einiger Zeit die Produkte Lungo Bio und Espresso Bio zum Verkauf bereit. Seit Neuestem ist auch folgende Sorte bei uns erhältlich: Ethiopia Bio bringt euch ein neues Geschmackserlebnis voller Intensität.

Für weitere Informationen: https://www.fairmondo.de/lacoppa

Alle Sorten sind jetzt auch als monatliches ABO erhältlich!

Obwohl es sich bei der Kapsel um natürlichen Kunststoff handelt, sehen sie herkömmlichen Kapseln sehr ähnlich. Damit sie jedoch nicht verwechselt werden, hat LaCoppa an jeden ihrer Kapseln einen grünen Ring angebracht. Das stellt auch nach dem Gebrauch der Kapseln ein ordnungsgemäßes Entsorgen sicher. Da es in Deutschland für Bioplastik noch keine ideale Möglichkeit zur ordnungsgemäßen Entsorgung gibt, müssen die Kapseln entweder im Kompost oder Restmüll beseitigt werden. LaCoppa setzt sich in einem Kooperationsnetzwerk für Bioplastik jedoch dafür ein, dass möglichst bald alternative Entsorgungswege geschaffen werden. Außerdem werden die Kapseln, nach eigenen Aussagen, in einem CO2-ärmeren Prozess hergestellt und setzen auch im Restmüll keine chemischen Gase – im Gegensatz zu Aluminium und Plastik – frei.

Unser Fazit

Mit dem Erwerb von LaCoppa Kaffee-Kapseln wird also auf Dauer nicht nur dem Plastik-Wahn ein Ende gesetzt, sondern auch eine CO2-arme Produktionsweise unterstützt. Ein durchaus unterstützenswertes Unternehmen, welches sich für alternative Entsorgungsmöglichkeiten engagiert. Hierbei sollte also, auch in Betracht anderer aufstrebender und innovativer Produkte aus Bioplastik, eine Lösung seitens der Abfallwirtschaft gefunden werden, damit zukünftig auch Kaffee aus Kapseln bedenkenlos konsumiert werden kann.
Abgesehen davon stellt LaCoppa auf dem Fairmondo Marktplatz verschiedenste Bio-Sorten zum Verkauf bereit, welche aus hochwertigen Kaffeebohnen hergestellt und anschließend in nachhaltigen Produktionsverfahren verarbeitet werden.

Titelbild: pixabay.com