Pflanzen im Frühjahr

Letztes Wochenende habe ich meinen Balkon bepflanzt.

Glücklicherweise befindet sich ein Komposthaufen im Hinterhof. Dies macht es etwas einfacher. Dieser wird im Frühjahr und im Herbst gewälzt, um sicher zu stellen, das der Zersetzungsprozess des Biomaterials zügig voran schreitet. Die im Baumarkt und Supermarkt angebotene ‚Blumenerde‘ ist bei näherem Hinschauen eher Torf und ist somit eine schlechte Wahl. Torfherstellung beschleunigt die Zerstörung des Lebensraumes Moor. Auch ohne Möglichkeit für einen Komposthaufen kann man eine einfache Lösung finden: recht kompakte und seperat aufstellbare Kompostboxen bringen das gleiche Resultat.

Die ‚alten Sorten‘

Ich habe ein paar Kräuter zum Kochen und zur Garnierung gepflanzt sowie ein paar bunte Blumen für’s Auge und für die Bienen. Tomaten werde ich dieses Jahr zum ersten Mal über eine der folgenden Initiativen zur Rettung alter Kulturpflanzen bestellen. Auf dieser Übersichtsseite bekommt man tatsächlich die Kontaktdaten für die ‚alten‘ Sorten von Kulturpflanzen. Diese dürfen in Deutschland aus lizenzrechtlichen Gründen nicht mehr verkauft werden. Realisiert wird dies meist mittels einer Aufwandpauschale oder im Rahmen einer Weitergabe unter Hobbygärtnern. Schaut Euch mal in Ruhe die Vielfalt an Kulturpflanzen an. Diese Initiativen leisten jedenfalls einen notwendigen Widerstand gegen den Wahnsinn einer eintönigen und protektionistischen Industrie, unsere Nahrungsmittel mittels Patenten und Eigentumsrechten zu kontrollieren und gewinnorientiert zu vermarkten.

Aber zurück zu meiner Pflanzenaktion. In Berlin sieht man seit einigen Jahren, dass viele freie Flächen für Blumen und sogar Nutzpflanzen genutzt werden. Ich habe sogar Tomatenpflanzen unter einigen Bäumen gesehen. Bei einem türkischen Händler auf der Hauptstrasse in Schöneberg sah ich letztes Jahr sogar ein Kohlbeet im Hinterhof. Warum nicht?! Die Kinder haben so die Gelegenheit zu sehen, wir die Früchte an den Pflanzen aussehen. Ich möchte Euch ermuntern, egal ob Kräuter, Gemüse, Wildblumenmischung für die Bienen oder einfach dem Auge zunutze zu pflanzen, was das Zeug hält. Einige Utensilien oder Ratgeber findet ihr auf Fairmondo.de

Lizenzfreie Sorten

Eine fantastische Initiative, Samen für Kulturpflanzen unter eine gemeinnützige open source Lizenz zu stellen, bietet opensourceseeds.org. Jeder kann seine neuen Sorten an Samen hier für die Allgemeinheit schützen lassen. Diese sind damit vor Patenten und Eigentumsrechten geschützt. Jeder darf es dann nutzen, vermehren, bearbeiten und weitergeben. Momentan sind 7 Sorten in der open source Liste aufgenommen.

Los geht’s! Je grüner die betonierte Stadt, desto besser!