Liebe Händler*innen,

Berichten zufolge wurden am 14.11.18 einige Händler*innen versehentlich durch unserem Rechnungsdienstleister Monsum (noreply@monsum.com) mit einer Vielzahl von Emails mit dem Betreff „Ihre Fairmondo Storno-Rechnungen“ überschwemmt. Dabei waren alle Empfänger der jeweiligen Empfängeradressen sichtbar. Das passt natürlich nicht zu unseren Vorgaben zum Thema Datenschutz, jedoch handelt es sich um die Datenverarbeitung eines Drittanbieters, auf die Fairmondo keinen Einfluss hat.

Die Kommunikation mit Monsum läuft von unserer – wie auch Berichten zufolge von eurer – Seite her äußerst unbefriedigend. Wir konnten bisher nur erreichen, dass der Versand gestoppt wurde. Hintergrund des Vorfalls waren die unberechtigten Rechnungen, die bereits im September 2018 an viele Marktplatz-Händler*innen durch Monsum versandt wurden.

Monsum ist die korrekte Stornierung dieser unberechtigten Rechnungen offensichtlich missglückt. Laut einiger Forum-Usern schriebt Monsum:

„Mit Bedauern mussten wir feststellen, dass es beim Versand der Storno-Rechnungen zu einer technischen Panne kam die zu dem von Ihnen beschriebenen Auswirkungen führte. Wir haben den E-Mail Versand umgehend nach Feststellung der Panne gestoppt und alle Links zu den Storno-Rechnungen invalidiert um den Zugriff Unbefugter auf die Storno-Rechnungen zu unterbinden.

Des weiteren wurde die Datenschutzbehörde über den Vorfall informiert und wir befinden uns natürlich auch in Abstimmungen mit Fairmondo.

Die Storno-Rechnungen werden wir Ihnen nach der finalen Klärung dieses Vorfalls innerhalb einer E-Mail in den nächsten Tagen zukommen lassen.

Wir können uns für die vorangegangenen Vorfälle nur in aller Form bei Ihnen und Fairmondo entschuldigen.“

Ebenfalls entschuldigen möchte sich Fairmondo bei seinen betroffenen Händlern! Als Konsequenz werden wir das Vertragsverhältnis zu dem Rechnungsdienstleister auflösen.

Die Klärung über den genauen Hergang des Vorfalls ist noch im Gang. Da aus datenschutzrechtlichen Gründen die Daten der getätigten Transaktionen aufbewahrt werden müssen, können auch Nutzerbetroffen sein, die ihr Konto bei Fairmondo bereits aufgelöst haben.

Für Rückfragen steht euch unser Kundenservice im Rahmen seiner Möglichkeiten zur Verfügung.

Wir bedanken uns für euer Vertrauen.

Das Fairmondo-Team

 

UPDATE:

Fast zeitgleich hat sich bei Amazon etwas ähnliches zugetragen.

 

PS: Wer keine Email von Monsum (monsum.com, Marke der FastBill GmbH) erhalten hat, ist nicht betroffen. Das Kaufen und Verkaufen auf dem Marktplatz ist weiterhin uneingeschränkt möglich.