Lernt das Fairnopoly-Team kennen! Diese Woche haben wir in der Serie InTeam Ulrike interviewt. Sie freut sich über Euer Feedback!

ulrike_inTeam_Header

Wie bist Du zu Fairnopoly gekommen?
Ich bin Ende Dezember 2012 zu Fairnopoly gekommen. Ich hatte bereits seit einigen Monaten immer wieder davon gehört und war fasziniert. So ein großes Projekt anzugehen empfand ich als extrem mutig. Im Rahmen meines Studiums habe ich zu der Zeit immer nur gehört, was in der Weltwirtschaft alles nicht funktioniert und das niemand genau weiß, wie die Probleme zu beheben sind. Am Tag der Genossenschaftsgründung habe ich dann vorgeschlagen mich an der Pressearbeit zu beteiligen. Mittlerweile bin ich für die Presse alleine verantwortlich und arbeite im Rahmen meines Praktikumssemesters jetzt Vollzeit bei Fairnopoly mit.

Woran arbeitest Du bei Fairnopoly?
Ich bin bei Fairnopoly für die Pressearbeit verantwortlich. Das bedeutet, dass ich Pressemitteilungen schreibe und Material wie Fotos und kleine Videos von unseren Veranstaltungen auf der Website bereitstelle. Zusätzlich stehe ich immer in Kontakt mit Journalisten und Bloggern die über Fairnopoly berichten möchten. Im Moment stecke ich all meine Energie darin Fairnopoly und den Marktplatz während der Crowdfunding-Kampagne immer bekannter zu machen. Mein aktuellster Erfolg war ein Bericht über Fairnopoly in der Abendschau vom rbb Fernsehen. Ab und an helfe ich auch Jonas bei der Organisation von Veranstaltungen und anderen Dingen die im Marketing so anstehen.

Was bedeutet für Dich fair?
Bei dem Begriff „fair“ denkt man im ersten Moment immer an Fairtrade. Dabei steckt hinter dem Begriff für mich sehr viel mehr. „Fair“ wäre für mich, wenn politische und wirtschaftliche Entscheidungen nicht nur von den Kleinen getragen werden würden, sondern auch von denen, die sie getroffen haben. Außerdem wäre es fair, wenn die Entscheidungsträger unserer Welt dafür sorgen würden, dass zukünftige Generationen auch noch etwas von dieser Welt haben.

Ein perfekter Tag für dich?
Einen perfekten Tag gibt es für mich meist beim Reisen. Irgendwo in der Ferne, nicht weit vom Meer aufwachen und zusammen mit tollen Menschen den Tag mit einem guten Frühstück beginnen. Danach wird die Gegend erkundet, auf der Suche nach Ecken und Orten die nicht jeder kennt. In einem schönen alten Buchladen oder Café wird zwischendurch Halt gemacht, Kuchen genossen und nach einem spannenden Buch gestöbert. Der Tag klingt dann mit Blick aufs Meer aus, wobei man sich zusammen nochmal alle Fotos anschaut, die man an dem Tag gemacht hat. Insgesamt kann ein Tag aber überall perfekt sein, wenn die Mischung aus Arbeit und Freizeit und den Menschen, mit denen man die Zeit verbringt, stimmt.