„Willst Du mit uns gehen?“, hat Fairnopoly die Welt gefragt und tatsächlich fühlt sich die Crowd-Funding-Kampagne so an, als hätte man einen Liebesbrief geschrieben. Stundenlang hat man gebastelt und überlegt, Dinge verworfen, weit ausgeholt und am Ende doch versucht, nur das Wesentliche zu sagen, alle Energie reingelegt und das Ergebnis auf den Weg gebracht – und dann heißt es warten.

7Tage_noch_text
Wie ein Verliebter tausendmal aufs Handy starrt, zum Briefkasten rennt und nachsieht, ob die eigene Nummer im Telefonbuch auch wirklich richtig angegeben ist, aktualisieren wir im Minutentakt den Stand der Kampagne, setzen in Bewegung, was nicht sowieso schon rollt, und drücken ganz fest die Daumen, dass bald eine positive Antwort kommt:

„Ich stehe unter Endspurt-Strom, aber mir geht es gut dabei. Es ist toll zu sehen, wie viele Menschen hier in Berlin und in ganz Deutschland gerade zusammen mit an unserer Vortragsreihe arbeiten. Da gibt es jeden Tag ermutigende Rückmeldungen, viel Zuspruch von vielen Seiten, der jeden Tag neu motiviert. Ich wünsche mir, dass wir durch die Decke unseres CFK-Ziels schießen und sich die Anstrengungen all der Helfer*innen lohnt und wir Fairnopoly 2014 so richtig zum fliegen bringen können.“ (Marian)

„Ich werde bis Ende nächster Woche täglich in unterschiedlichen Städten in Süd- und Mittel- Deutschland Vorträge und Diskussionen vor verschiedenen Zielgruppen halten und wünsche mir, dass möglichst viele Genoss*innen, Held*innen, Händler*innen und Nutzer*innen zu den Veranstaltungen kommen und Flagge zeigen“ (Pouya)

„Ich entwerfe die Grafiken für den Pecha Kucha-Vortrag, den Felix am 04.02. halten wird. Beim Pecha Kucha ist die Vortragszeit auf genau 6 Minuten 40 begrenzt, in denen der mündliche Vortrag durch 20 Folien unterstützt wird, die jeweils exakt 20 Sekunden lang gezeigt werden. Ich finde, das ist eine spannende Variante um das Thema „Genossenschaft 2.0 – Demokratie in die Wirtschaft bringen“ vorzustellen. Ich freue mich auf den Abend und bin gespannt auf die letzte Woche!“ (Merlind)

Ich kontaktiere Programmkinos, mit der Bitte, dass sie Fairnopoly-Spots ins Vorprogramm aufnehmen. Außerdem drehe und schneide ich Videos von Teammitgliedern und stelle sie online. Ich wünsche mir, dass wir Freitag auf ein erfolgreiches CF anstoßen können.“ (Jonas)

In genau einer Woche endet die Kampagne und dann zählt der finale Stand – was wird die Antwort sein: Ja oder Nein? Da ein Vielleicht in unserem Fall keine Option ist, möchten wir nochmal alle bitten, uns die letzte Woche tatkräftig zu unterstützen: „Ich wünsche mir 5 Minuten Zeit von jedem Menschen in Deutschland, in denen er*sie sich mit Fairnopoly bekannt macht, für sich überprüft ob er*sie Fairnopoly unterstützen möchte und sich entschließt, einem weiteren Menschen von Fairnopoly zu berichten.“ (Laura S.) Wer uns helfen möchte, lädt jetzt Freund*innen, Bekannte und Interessierte zu den Vorträgen ein (ein Blick nach rechts – dort gibt es Termine und Beschreibungen), teilt Fairnopoly Veranstaltungen auf Facebook, aktiviert persönliche Netzwerke und erzählt jeder*m von der Crowd-Funding-Kampagne. Denn eins ist klar:

Was eine*r nicht schafft, schaffen viele!“ (Anna)